Beratung zu EU-Fördermittel über den ESF

Vorwiegend über EU-Fördermittel, aber auch über Bundes- und Landesmittel werden Gründer und bestehende Unternehmen gezielt unterstützt. Die finanzielle Wirtschaftsförderung bietet Gründern benötigtes Startkapital, Haftungsfreistellungen, Know-how durch externe Berater und vieles mehr. So können "Startschwierigkeiten" überwunden werden.

Bei bestehenden Unternehmen ist es das Ziel, diese wettbewerbsfähig im Markt zu halten und Strategien für Wachstum, Effizienz und Rentabilität zu entwickeln. Die Gründe dafür können vielfältig sein. Nutzen Sie einen unverbindlichen Informationstermin.

Es gibt 3 Arten der Beratung:

  • die VOR-Gründungsberatung (mit der Entscheidung ob die Gründung sinnvoll ist) - 70%
  • die Gründungsberatung - 70%
  • die Strategieberatung (für bestehende Unternehmen) - 50%

Fördermittelprüfung (Förderlotse) für Gründer und Unternehmen

Vor einer individuellen Beratung können Sie hier die aktuellen Programme der GFAW prüfen.

Fördermittelprüfung (Förderlotse) für Gründer und Unternehmen

Vor einer individuellen Beratung können Sie hier die aktuellen Programme der Thüringer Aufbaubank (TAB) prüfen.

50% Förderung für bestehende Unternehmen

Zu Themen wie der Unternehmensnachfolge, dem Unternehmensverkauf, Wachstum oder Rentabilität besteht seitens der GFAW Thüringen die Möglichkeit, eine EU-Beratungsförderung zu 50% der Kosten zu erhalten.

Was wird gefördert?
Gefördert werden Beratungen, die Strategien zum Aufbau bzw. für eine nachhaltige positive Entwicklung und Sicherung von Freiberuflern, Handwerks- / Handels- und Industrieunternehmen bis 250 Mitarbeiter (KMU) vermitteln. Dies sind insbesondere Beratungen zu

  • Unternehmenswachstum und Wettbewerbsfähigkeit
  • Finanzierung und Investitionen
  • Innovationsmanagement
  • Internationalisierung
  • Rationalisierungsmaßnahmen und Kostensenkungen, Technologietransfer und zur Technologieanwendung
  • Produktportfolio, Marktanalysen und Marketing
  • Strategie und Geschäftsideen
  • Personal und Organisation
  • Materialeffizienz
  • Unternehmensnachfolge und 
  • Kooperation von Unternehmen.

Wie viel wird gefördert?

  • Projektförderung, nicht rückzahlbarer EU-Zuschuss in Form einer Anteilfinanzierung
  • max. Zuwendungshöhe 15.000,- Euro je Zuwendungsempfänger
  • bis zu 50 % der zuschussfähigen Gesamtausgaben für das Beratungs- und Qualitätssicherungshonorar

Existenzgründerpass der GFAW

Mit der Förderung werden Maßnahmen unterstützt, die auf Selbständigkeit, Unternehmertum und Existenzgründungen abzielen. Im Zusammenhang mit dem Aufbau des eigenen Unternehmens und der Sicherung eines Unternehmens bei der Übergabe im Rahmen einer Nachfolge können Beratungen und Qualifizierungen durch Vergabe von Existenzgründerpässen gefördert werden.

Wer stellt den Förderantrag?
Natürliche Personen, die eine Existenzgründung oder Betriebsübernahme in Thüringen beabsichtigen und noch nicht im Vollerwerb wirtschaftlich selbständig tätig sind.

Wie viel wird gefördert?

  • Bewilligungszeitraum beträgt bis zu 9 Monaten
  • nicht rückzahlbarer Zuschuss in Form einer Anteilfinanzierung bei Existenzgründungen max. 1.500,- Euro,
  • bei Unternehmensnachfolgen max. 2.100,- Euro
  • bei Gründung aus der Arbeitslosigkeit bis zu 90% und bei Arbeitslosigkeit über 1 Jahr (langzeitarbeitslos) bis zu 100% der Gesamtausgaben

Regeln für die Förderung?
Die beabsichtigte Geschäftsidee soll die Gründung eines Unternehmens bzw. die Aufnahme einer freiberuflichen Tätigkeit sei.

Förderungsvoraussetzungen sind?
Erstellung eines individuellen Betreuungsplanes (Businessplan) auf Grundlage der Geschäftsidee.

Weiterbildungsscheck der GFAW bis 1.000€

Was wird gefördert?

Gefördert werden Vorhaben zur individuellen Weiterbildung von sozialversicherungspflichtig Beschäftigten (Weiterbildungsscheck).

Wer stellt den Förderantrag?

Gefördert werden sozialversicherungspflichtig Beschäftigte
Nicht gefördert werden Beschäftigte oder Bedienstete juristischer Personen des öffentlichen Rechts.

Wie viel wird gefördert?

Die Förderung erfolgt als Projektförderung in Form eines nicht rückzahlbaren Zuschusses. Die Finanzierung der zuwendungsfähigen Ausgaben erfolgt als Festbetragsfinanzierung.

Zuwendungsfähig sind die Ausgaben für die individuelle Weiterbildung bis zur Höhe von 1.000,00 €.

Regeln für die Förderung

Das Unternehmen des Beschäftigten muss in Thüringen ansässig sein.

Das zu versteuerndes Jahreseinkommen des Beschäftigten liegt zwischen 20.000 Euro und 40.000 Euro (bei gemeinsam Veranlagten zwischen 40.000 Euro und 80.000 Euro).

Eine Förderung mit dem Weiterbildungsscheck ist alle zwei Kalenderjahre möglich.

Der Lehrgang, bei welchem der Weiterbildungsscheck eingelöst werden soll, muss von einem geeigneten Weiterbildungsträger angeboten werden und der Vermittlung von Kenntnissen, Fähigkeiten oder praktischen Fertigkeiten für die Ausübung der beruflichen Tätigkeit des Zuwendungsempfängers dienen. Die qualitative Eignung des Weiterbildungsträgers kann durch eine bereits vorhandene staatliche Anerkennung oder Zertifizierung belegt werden. So wird für Träger, deren Angebote im Internetportal KURSNET der Bundesagentur für Arbeit gelistet sind, oder die Qualitätsmaßstäbe für die Weiterbildungsanbieter im Rahmen der Bundesbildungsprämie erfüllen, die Eignung grundsätzlich anerkannt.

Die Vorhaben können an einzelnen Tagen, in Blöcken von mehreren Tagen oder Wochen und berufsbegleitend durchgeführt werden. Die Weiterbildung kann dabei in Seminarform, durch selbstgesteuertes Lernen oder durch Lernen mit elektronischen Medien erfolgen. Ausschließlicher Fernunterricht (e-Learning) muss entsprechend Fernunterrichtsschutzgesetz (FernUSG) durch die staatliche Zentralstelle für Fernunterricht (ZfG) zertifiziert sein. 

Die Förderung ist formgebunden bei der GFAW vor der verbindlichen Anmeldung zum Weiterbildungsvorhaben zu beantragen.

Weitere Infos erhalten Sie gern auf Anfrage oder unter https://www.gfaw-thueringen.de

Formgebundene Anträge sind VOR GRÜNDUNG - spätestens 4 Wochen vor Projektbeginn einzureichen!